Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender


468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Matrikel der Geistlichen
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Matrikel - Matrikel der Geistlichen

Text aus der Real-Encyklopädie von 1846
Matrikel heißt jedes christliche Verzeichnis gewisser Personen oder Einkünfte, so auf Universitäten das Verzeichnis, worin die Studenten bei ihrer Aufnahme als Bürger der Universität eingetragen (immatriculiert) werden; bei den Geistlichen das Verzeichnis der Eingepfarrten einer Kirche, meist jedoch nur der bei einer Pfarre befindlichen Einkünfte.

Die deutsche Reichsmatrikel bestand in dem Verzeichnis aller Stände des Deutschen Reichs und ihrer Beiträge zu den Reichsanstalten.

Die wormser Matrikel von 1521 enthielt das Verzeichnis der zu stellenden Contingente und der Kriegssteuern (Römermonate), eine andere das Verzeichnis der Kosten für die Unterhaltung des Reichskammergerichts (Kammerzinsen). Beide waren indes im Laufe der Zeit unbrauchbar geworden, ohne daß man sich über gesetzliche Berichtigung vereinigen konnte, daher behalf man sich nur mit Asualmatrikeln, d. i. den durch Reichsschlüsse und Observanzen modicirten älteren Matrikeln.

Quelle: Real-Encyklopädie für die gebildeten Stände von 1846


Text aus der Encyklopädie der katholischen Thelologie von 1851
Matrikel der Geistlichen heißt das Verzeichnis, welches den Personalbestand der an einer Cathedarl- Collegiat- oder Pfarrkirche angestellten und bepfründeten Cleriker enthält.

Von jeher nämlich wurden die an einer Hauptkirche (titulus) bleibend angestellten Cleriker, zum Unterschiede der nur aushilfsweise gebrauchten oder bloß eine Zeit lang in einer fremden Pfarrei oder Diöcese commorirenden Geistlichen, Clerici intitulati genannt und in das Verzeichnis (matricula) der an der betreffenden Kirche beamteten Geistlichen eingetragen, daher clerici immatriculati i. e. ecclasae matrici adscripti.

Quelle: Encyklopädie der katholischen Thelologie und ihrer Hilfswissenschaften von 1851

Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau


   Postfach  | Impressum  | Haftungsausschluss  | Disclaimer  | Partner
Die Brauchtumsseiten    (http://www.brauchtumsseiten.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.brauchtumsseiten.de    -    info@brauchtumsseiten.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.