www.fleurop.de
  www.brauchtumsseiten.de   www.feiertagsseiten.de   www.weihnachtsseiten.de   www.osterseiten.de   www.muttertagsseiten.de   www.pfingstseiten.de
   Sie sind hier :  
Suchbegriff(e) eingeben:
Empfehlungen
Hotelbewertungen
www.travelerseiten.de
Kanarenfliegen ab 129 Euro

Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender


Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Michaeli - Michaelistag am 29.9.
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Michaelistag - Wer ist wie Gott? (hebr.)

Michaelistag, so wird der 29. September sowohl von den Katholiken als auch von den Protestanten wegen der an diesem tage in der Christenheit begangenen Gedächtnisfeier der Kirchenweihe des hl. Erzengels Michael (Dedicatio S. Michaelis Archangeli) genannt.

Welche Kirchweihe des hl. Michael oder zu Ehren des hl. Michael gemeint sei, läßt sich nicht mit Bestimmtheit ermitteln (cfr Merat). es ist diese Gedächtnisfeier jedenfalls uralt; da sie schon in den ältesten römischen Sacramentarien vorgemerkt ist, ja im achten und neunten Jahrhunderte bereits hie und da als Festtag geboten wurde (Poenit. S. Bonif.; Conc. Risbac. a. 799; Conc. Mogunt. a. 813. c.36).

Wunderbare Kirchweihen, oder vielmehr Kundgebungen des hl. Michael, sich an einen bestimmten Platz geheiligt zu haben, sind laut der Legende besonders vier: eine auf dem Berge Garganus (dermalen Monte sant Angelo), in Neapel, wegen der am 8. Mai das Fest um Apparitonis S. Michaelis begangen wird; im Anfange des sechsten Jahrhunderts eine zweite zu Chonis in Phrygien, die besonders im Morgenlande gefeiert wird, im neunten Jahrhunderte; eine dritte auf dem Berge Tumba in der Normandie in Frankreich im zehnten Jahrhunderte; und eine vierte auf der Moles Hadriani (der Engelsburg) in Rom am Anfange des siebenten Jahrhunderts, wegen der vorzugsweise der 29. September dermalen als Gedächtnistag festgesetzt sein dürfte.

Gotteshäuser zu Ehren des hl. Michael gab es schon im vierten Jahrhunderte: Konstantin der Große ließ schon solche erbauen (Sozom. hist. eccl. 1. 2. c. 3.). Übrigens läßt sich nicht verkennen, daß unsere dermalige Michaelisfeier nicht so sehr einer oder der anderen Apparitition des hl. Michael oder überhaupt diesem hl. Engel allein gilt, als vielmehr der frommen Erinnerung, daß die hl. Engel uns teils Tugendvorbilder, teils Fürbitter am Throne Gottes, teils unsere künftigen Himmelsgenossen sind: sowohl der Inhalt der von der Kirche für diesen Tag vorgeschriebenen Gebete in den canonischen Tag- und Nachtzeiten, als auch der Bau des Meßformulares bestätigen es. Dieselbe ist somit ein Zentralfest zu Ehren der Engel überhaupt. In der Volkssprache heißt es bisweilen:

„es sei am Michaelitage Kirchweihe im Himmel und auf Erden.”

Es mag dies daher kommen, daß uns die hl. Schrift einerseits den hl. Michael als den Engel nennt, der die bösgewordenen höheren Geister aus dem Himmel stürzte, somit diesen gleichsam als Wohnort der guten Geister weihte (Offb 12, 7-9), und andererseits die Legende von mehreren wunderbaren Erscheinungen oder Kirchweihen des hl. Michael spricht.
[Fr. X. Schmid.]

Quelle: Encyklopädie für die katholische Theologie und ihrer Hilfswissenschaften von 1851

Bauernregeln zu Michaeli:

  1. Ist die Nacht vor Michaelis hell
    so soll ein strenger und langer Winter folgen
  2. regnet es aber an Michaelis
    so soll der nächste Winter sehr gelind sein
  3. Regnet's an Michaelis ohne Gewitter
    folgt meist ein milder Winter
  4. ist es aber an Michaelis und an Gallus trocken
    dann darf man auf gutes, trockenes Frühjahr hoffen
  5. Wenn die Zugvögel nicht ziehen vor Michael
    wird es nicht Winter vor Weihnachten
  6. Regnet's sanft an Michaelstag
    sanft auch der Winter werden mag
  7. Kommt Michael heiter und schön
    wird es noch vier Wochen so weiter geh'n.
  8. Wie der Hirsch an Ägidi in die Brunft tritt
    so tritt er an Michaeli wieder heraus
  9. Bringt St. Michael Regen
    kannst Du gleich den Pelz anlegen
  10. Auf nassen Michaelitag
    ein nasser Herbst folgen mag
Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender für Brauchtum und Tradition
Brauchtum - M -
  1. Mesopotamien
  2. Messdiener
  3. Messe
  4. Met (Meth)
  5. Mette
  6. Mettwurst
  7. Michael
  8. Michaeli
  9. Minestrone
  10. Minne
  11. Minze
  12. Mirabelle
  13. Misericordia
  14. Mispel
  15. Missalen, Messbücher
  16. Mistbeete
  17. Mistel
  18. Mistelzweige
  19. Mittfasten
  20. Mittsommer
  21. Mittwinter
  22. Möhre
  23. Mohn
  24. Mohrrübe
  25. Mokka
  26. Molke, Molken
  27. Monat
  28. Mondfeste
  29. Mondsüchtig
  30. Monstranz
  31. Mora (Spiel)
  32. Morcheln
  33. Morgengabe
  34. Morgengebet
  35. Morgenläuten
  36. Morgenland
  37. Moschtkopftanz
  38. Most
  39. Mozzarella
  40. Müller
  41. Mürbeteig
  42. Mütschlisunntig
  43. Muräne
  44. Murmeltiertag
  45. Muskat
  46. Muskatellerweine
  47. Muskatnuß
  48. Muttergotteshöhe
  49. Muttertag
  50. Mutzen, kölnische
  51. Myra
  52. Myrrhe
  53. Myrte




   Postfach  | Impressum  | Haftungsausschluss  | Disclaimer  | Partner
Die Brauchtumsseiten    (http://www.brauchtumsseiten.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.brauchtumsseiten.de    -    info@brauchtumsseiten.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.