Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender


468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Mirabelle
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Mirabelle - österr. Kriecherl

Die schwarze Mirabelle - Foto: Mario Mai - Klick mich zum vergrössern
      Die schwarze Mirabelle
Mirabelle, eine besondere, mehr in südlichen Gegenden, namentlich in Frankreich und am Rhein gedeihende Pflaumenart mit länglichrunden Früchten und rundlichen Kernen; es gibt gelbe, schwarze, rote und grüne Mirabellen, unter denen die bekannteste und vorzüglichste Sorte die kleine Mirabelle ist, welche länglichrund, ziemlich klein, von außen gelb, mit weißem zarten Staub bedeckt, innen glänzend gelb, sehr süß und saftig ist und Ende August reif wird. Die bekannteste Sorte dürfte die Mirabelle von Nancy sein und die Mirabelle aus Metz.

Der Baum hat sehr dichtwachsende, reichliche Zweige, kleine, dunkelgrüne, spitzige Blätter, trägt sehr reich, verlangt aber fetten, fruchtbaren Boden und einen freien, sehr sonnigen Stand.

Die doppelte Mirabelle oder Goldpflaume ist etwas größer, mehr eirund, mit einer tiefen Furche versehen, ebenfalls gelb, mit weißem Hauch überzogen und schmeckt der kleinen Mirabelle ziemlich ähnlich; der Baum ist größer, hat auch größere, mehr hellgrüne Blätter, trägt aber bei weitem nicht so reichlich wie die kleine Art.

Die schwarze Mirabelle ist mehr rund, hat eine schwache Furche, kurzen Stiel, sieht bräunlichschwarz aus, ist mit violettem Staub bedeckt, hat grünlichgelbes Fleisch, bedarf sehr warmer Lage und muß lange hängen, bevor sie wohlschmeckend wird; sie reift Ende September oder Anfang Oktober.

Die rote Mirabelle reift etwas früher und ist süßer; die grüne gleicht an Farbe und Gestalt der Reineclaude, ist aber kleiner, weniger süß, saftig und aromatisch als jene.

Der größte Teil der Ernte wird zu Mirabellenbrand bzw. -likör verarbeitet oder man benutzt die Mirabelle zu Kompott, macht sie ein, trocknet und backt sie ab und versendet sie z. B. aus der Rheinprovinz wo auch Deutschlands größter Markt für frische Mirabellen ist, die VOG in Ingelheim (Vereinigte Großmärkte für Obst + Gemüse Rheinhessen).

Foto: mit freundlicher Unterstützung von Mario Mai
gepostet von Mario Mai
am 31.08.2009 12:14
eMail: Mario.Mai@eberspaecher.com
Anmerkung von Mario Mai: Die schwarze Mirabelle ist bei uns schon ein bis zwei Wochen vor der „normalen“ Mirabelle gereift, also schon ende Juli, Anfang August. Ist der einzigste Baum, den ich bisher davon gesehen habe, sollte also ziemlich selten sein.

Leider habe ich für diese Seite noch keine weiteren Informationen und Bilder und bitte um Mithilfe

Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau


   Postfach  | Impressum  | Haftungsausschluss  | Disclaimer  | Partner
Die Brauchtumsseiten    (http://www.brauchtumsseiten.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.brauchtumsseiten.de    -    info@brauchtumsseiten.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.