Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender


468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Molke, Molken
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Molke, Molken - Serum lactis

Molke oder Molken nennt man die Flüssigkeit, welche zurückbleibt, wenn man aus Milch die fetten und käsigen Bestandteile abscheidet. Molke ist eigentlich ein Abfallprodukt, meist bei der Käseherstellung. Molke entsteht z. B. bei der Käseherstellung durch Dicklegen der Milch und dann sind aber in dem Abfallprodukt Molke trotzdem noch 50 % aller Inhaltsstoffe der Milch enthalten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Milch von ihren fetten und käsigen Bestandteilen zu trennen. Zum Beispiel wird durch Zusatz von Kälbermagen, mehreren Pflanzen säften und mineralischen Säuren und Salzen die Milch zersetzt. Daher hat man süße Molken, bei der die Zersetzung durch einen nicht sauren Stoff bewirkt wird, oder die dazu gebrauchte Säure durch nochmaligen Zusatz alkalischer Stoffe wieder gebunden wird. Saure Molken erhält man, wenn sie mit Säure bereitet werden, ohne daß man diese wieder bindet, ferner Alaun- Tamarinden- Essig- Senf- oder Kräutermolken. Sie enthalten den Zucker und die Salze, die in der Milch befindlich sind, haben einen süßlichen Geschmack und wenn die zersetzung der Milch nicht in der Siedehitze vorgenommen wurde, auch den geruch der Milch. Ihr Ansehen ist trübe wegen der feinzerteilten Käseteilchen, die sich aber durch Kochen mit Eiweiß entfernen lassen.

Man gebraucht die Molken hauptsächlich als Arzneimittel, indem die erweichende, auflösende, und gelind abführende Kräfte haben, besonders bei Reizzuständen der Atmungsorgane, in der Art, daß man sie teils allein, teils mit Mineralwasser oder Kräutersäften und mit anderen Arzneien vermischt, genießt; auch setzt man sie Bädern zu. Anstalten, Molken im Großen zu bereiten und zu Heilzwecken zu benutzen, findet man vorzüglich in Gegenden, wo gutes Weideland ist, also meisten in Gebirgen. Am berühmtesten ist die Molkentrinkanstalt zu Kreuth in Baiern. Wo die Milch selten ist, bereitet man die Molken auch künstlich aus dem Molkenpulver, dessen Hauptbestandteil Milchzucker ist.

Quelle: Real Encyklopädie für die gebildeten Stände von 1846

Leider habe ich für diese Seite noch keine weiteren Informationen und Bilder und bitte um Mithilfe

Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau


   Postfach  | Impressum  | Haftungsausschluss  | Disclaimer  | Partner
Die Brauchtumsseiten    (http://www.brauchtumsseiten.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.brauchtumsseiten.de    -    info@brauchtumsseiten.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.