Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender


468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Nordlicht und Nordschein
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Nordlicht - (aurora borealis)

In den Nordgegenden des Himmels, gewöhnlich bald nach Sonnenuntergang, erblickt man zuweilen nahe am Horizont einen dunklen Kreisabschnitt, um welchen ein glänzender, weißer oder feuerstrahlender Bogen erscheint, der sich auch wohl in mehrere concentrische Bogen teilt, durch deren Zwischenräume das dunkle Segment hervorscheint. Aus diesen Bogen, gleichwie aus dem von ihnen begrenzten Segmente selbst, steigen Lichtstrahlen von den verschiedensten und prächtigsten Farben, und oftmals ganze Feuergarben, nach allen Richtungen empor; die Erscheinung nimmt dabei an Intensität zu, und dieses Zunehmen kündigt sich durch eine allgemeine zitternde Unruhe der ganzen Lichtmasse an. Alsdann pflegt man sich um das Zenith eine Art Feuerkrone zu bilden, die aus der Vereinigung der da selbst zusammenstoßenden Strahlen und Lichtwirbel entsteht, und gleichsam den Knopf eines aus Lichtstrahlen zusammen gesetzten Zeltes vorstellt. Hierauf wird die Erscheinung fast immer schwächer und ruhiger; jedoch geschieht dies, so zu sagen, nur ruckweise, wobei sich die vorigen Umstände, das Zittern der Lichtsäulen, die Bildung einer Krone usw. aber unter tausenderlei Nuancen, erneuern; und endlich hört die Bewegung auf, das Licht zieht sich gegen den nördlichen Horizont zusammen, das dunkle Segment löst sich auf, und es bleibt nur eine allgemeine starke Helligkeit am Nordhimmel zurück, die sich zuletzt in die Morgendämmerung verliert.

Dieses prächtige Phänomen wird bei uns vorzugsweise Nordlicht genannt, weil wir es nach Maßgabe unserer geographischen Stellung nur um den Nordpol beobachten können; Reisende in die südliche Hemisphäre haben aber auch ähnliche Südlichter wahrgenommen, und man sollte daher eigentlich von Polarlichter sprechen. Nicht jede Gegend von froßer geographischer Breite ist dem Erscheinen der Nordlichter gleich günstig. So sollen in Sibirien und in Nordamerika die Nordlichter häufiger sichtbar sein als im nördlichen Teil Europas. Ebenso ist manches Jahr reicher an Nordlichtern als ein anderes. In der Erklärung dieser merkwürdigen Erscheinung haben sich viele ausgezeichnete Naturforscher, wie Euler, Franklin, Lichtenberg, Biot, Hansteen u A. versucht, ohne doch eine vollständige Theorie zu geben.

Heute weiß man, daß Nordlichter (Polarlichter) entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen, welche hauptsächlich aus Elektronen, aber auch Protonen oder sogar einige schwere Ionen (sogenannte Sauerstoff-Ionen), von der Magnetosphäre, auf die oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen

Beim Auftreffen der geladener Teilchen des Sonnenwindes auf die Erdatmosphäre etwa 60° nördlicher Breite bzw. südlich 60° südlicher Breite an den Polen der Erde sind die so hervorgerufenen Polarlichter, also die Leuchterscheinungen sichtbar.

Quellen:
- Real Encyklopädie von 1846
- Encyklopädie für gebildete Stände
- Meiers Konversationslexikon
- Internet Recherchen
- und andere

Leider habe ich für diese Seite noch keine Informationen und auch noch keine Bilder und bitte daher um Mithilfe.

Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau