Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender



Infos
468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Wasservogel
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de
Wasservogel -

Es handelt sich um einen Fruchtbarkeitskult
Das Übergießen oder Baden mit Wasser dient der Anrufung der Wassergeister.

Der „Grüne Georg" auch als der grüne Mann bekannt, ist die Verkörperung der Fruchtbarkeit. Der Grüne Georg muß seinen rituellen Tod sterben, nachdem er die Erde befruchtet hat, um den Reigen der Vegetation von Leben, Tod und Wiederauferstehen in Gang zu halten.

Die Fruchtbarkeitskulte Pfingstl, Pfingstblüttler, Pfingstlümmel, Pfingstmockel, Wasservogel etc. geschehen in der Tradition des „Grünen Georgs".


Bayerischer Wald
In einigen Regionen gibt es den "Pfingstl", welcher mit seinen "Knechten" zu Pfingsten von Haus zu Haus durch die Ortschaft zieht. Dabei werden Scherzverse und gute Wünsche aufgesagt. Als Dank empfängt die kleine Schar Eiergaben und kleine Geschenke, heutzutage auch Geld.

Der "Pfingstl" ist eine in Stroh (in einigen Orten auch in Tannenreiser) gehüllte Gestalt. An der krönenden Tannenspitze auf dem Kopf flattern bunte Bänder. Die "Knechte" so kann man nachlesen, tragen "Pfingstgart´n", hohe Gerten, die ebenfalls mit bunten Bändern geschmückt sind.


Bayern/Taunus Als „Laubmännchen" auch Pfingstl, oder Wasservogel genannt, wird ein mit Blättern geschmückter junger Bursche durchs Dorf geführt.
Von den Frauen wird der Pfingstl dann mit Wasser übergossen und zum Schluß im Dorfweiher untergetaucht.


An einigen Orten
Der Pfingstling, Pfingstel, Pfingsthansl oder Jackl, Pfingstlümmel heißt an einigen Orten der Strohmann oder eine ausgestopfte Figur, die am Pfingstmontag von den jungen Leuten in Prozession umhergetragen und nachts gewöhnlich vor dem Haus, in dem die faulste Dirne wohnte, abgestellt oder auch rittlings auf dessen Dachfirste gesetzt wird. Hie und da wird die an diesem Tag am spätesten zur Herde getriebene Kuh auserwählt, um den Pfingstling daraufzusetzen und ihn der Dirne, die die Kuh zu besorgen hatte, als Bräutigam zuzuführen.

Wieder an anderen Orten muß sich der am spätesten zurechtgekommene Bursche in eigener Person als Pfingstlümmel oder Pfingstling und, wo ein Teich oder Bach ist, als Wasservogel produzieren. Er reitet, wenn der Nachmittagsgottesdienst vorbei ist, inmitten seiner Kameraden in den nächsten Wald, wo er um und um mit Laub und Zweigen oder Schilf eingebunden wird. Dann wird das Dorf im Triumph durchritten, und alles, was junge Beine hat, folgt dem Zug zum Teich oder zum Bach, wo der Pfingstlümmel oder Wasservogel vom Pferd herab feierlich ins Wasser geworfen wird.

Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau


   Postfach  | Impressum  | Haftungsausschluss  | Disclaimer  | Partner
Die Brauchtumsseiten    (http://www.brauchtumsseiten.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.brauchtumsseiten.de    -    info@brauchtumsseiten.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.