Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender



Infos
468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Weisen
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Weisen -

Den Brauch des Weisens (Geschenke überbringen) gibt es in vielen Alpenländischen Gebieten.

Bei einer Geburt
Wenn ein Kind zur Welt gekommen ist, gehen die Verwandten, Nachbarn und Bekannte zum "Weisen", was bedeutet, sie gehen dorthin zu Besuch, wollen das kleine "Butzele" sehen und bringen das "Weisat", ein Geschenk (Babykleidung) mit und werden mit Kaffe und Kuchen bewirtet.

Bei einer Hochzeit
In Teilen Bayerns und Österreichs wird z.B. auch bei einer Hochzeit "geweist", Dies geschieht meistens durch einen sog. "Hochzeitslader" nach dem Hochzeitsmahl, d.h. das Brautpaar erhält von allen Gästen Geschenke oder Bargeld. In der heutigen Zeit meistens nur noch Bargeld in Kuverts. Sehr beliebt und gerne überreicht wird ein Blumenarrangement in dem ein Kuvert mit Bargeld steckt.

Oft vermischt sich auch der Begriff Weisen und Mahlgeld. So wird manchmal nur der Begriff "Weisen" benutzt (z.B. als geladene Gäste: "Jetzt kommen sie zum Weisen"). Dann werden auch mal beide Begriffe benutzt, indem z. B. davon gesprochen wird, dass beim Weisen das Mahlgeld eingesammelt wird. Anderswo wurde das Wort Weisen ersetzt durch "Mahlgeld sammeln". Denn mindestens die Summe des Mahlgeldes sollte ins Kuvert gelegt werden. Die meisten legen natürlich höhere Beträge in die Kuverts als das Mahl gekostet hat. Gibt es keinen Hochzeitslader oder eine Person die zum "weisen" auffordert und die Geschenke einsammelt, so übergeben die geladenen Hochzeitsgäste oft schon unmittelbar vor dem Hochzeitsmahl die Kuverts oder Geschenke an das Brautpaar (meist ein Blumenarrangement mit dem Kuvert).

Bei der Übergabe wird dem Brautpaar natürlich auch viel Glück gewünscht. In der Steiermark, so wurde mir berichtet, werden manchmal auch Glückwunschbillets während des Weisens (Geschenkübergabe) vorgelesen.

Beim Leichenschmaus (Trauermahl)
Aber auch nach einer Beerdigung bei einem Trauermahl wird geweist. Bei diesen Geschenken handelt es sich eigentlich mehr um Geldspenden. Diese Geldspenden oder Gutscheine für Blumen sind meist für die Bepflanzung des Grabes gedacht.

Mit freundlicher Unterstützung von Annemarie Böck
vom Schwangauer Land am Alpenrand
E-Mail: ferienwohnung@boeck-horn.de
http://ferienwohnung.boeck-horn.de/


Über weitere Informationen, Beiträge, Bilder Etc. würde ich mich sehr freuen.
Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau


   Postfach  | Impressum  | Haftungsausschluss  | Disclaimer  | Partner
Die Brauchtumsseiten    (http://www.brauchtumsseiten.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.brauchtumsseiten.de    -    info@brauchtumsseiten.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.