Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender



Infos
468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Wetzstein
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Wetzstein -

Beim mähen mit der Sense Mit diesen werden ja bekanntlich vorwiegend die Sensen geschärft, d. h. während des Mähens nachgeschschärft, also "gewetzt". Und wenn das nicht mehr nützt muß die Sense wieder neu "gedengelt" werden. Das ist eine besondere "Kunst". Wer das nicht richtig beherrscht, macht die Sense (mit dem speziellen Dengelhammer) wellig und nahezu unbrauchbar!

Die beiden Wetzsteine (deutlich voneinander zu unterscheiden, der dunkle Korund und der helle unebene Naturstein) Die heutigen Wetzsteine sind meist aus gepresstem Kunststein (Korund). Jedoch ganz früher gab es ja nur Naturstein. So gab es da einen eigenen Handwerkszweig, die "Wetzsteinmacher", die in besonderen Wetzsteinbrüchen (Vorkommen auch hier im Ammergebirge) das dazu geeignete Material abbauten und in den -an Bächen gelegenen, mit Mühlrad betriebenen- Wetzsteinmühlen diese Schärfwerkzeuge herstellten. Ein Kunstwetzstein kommt einem Narturwetzstein auch nicht gleich! Übrigens: Auch mein Ur-Urgroßvater war Maurer und Wetzsteinmacher, da es dieses Gewerbe auch in unserer Gemeinde -samt Wetzsteinbrüchen am Tegelberg- gab.

das Horn-Steinfutter Der letzte Wetzsteinmacher von Schwangau betrieb den Steinabbruch und seine Schleifmühle bis etwa 1938. Später baute er für die Nachwelt ein naturgetreues Modell nach. Die Korund-Wetzsteine können auch trocken verwendet werden, jedoch mit denen aus Naturstein bringt man die bessere und nur nass die richtige "Schneid" an die Sense. Man kann den Wetzstein zwar am taunassen Gras befeuchten. Aber es hat ja nicht immer Tau. Da brauchte man ein so genanntes "Steinfutter" (-Futteral), das aus Blech, Holz, oder ganz "edel" aus einem Kuhhorn besteht. Dieses hat einen offenen Henkel aus Blech (wie der Clip beim Handy), so konnten es die Männer an den Hosenbund oder Gürtel, die Frauen an Rockbund oder Schürzenband hängen. Halb mit Wasser gefüllt, war der Wetzstein stets einsatz- und griffbereit.

Inhalte mit freundlicher Unterstützung von Annemarie Böck
vom Schwangauer Land am Alpenrand
gepostet von Annemarie Böck am Freitag, 06 Jun 2008 10:23:43 +0200
E-Mail: ferienwohnung@boeck-horn.de
http://ferienwohnung.boeck-horn.de/


Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau


   Postfach  | Impressum  | Haftungsausschluss  | Disclaimer  | Partner
Die Brauchtumsseiten    (http://www.brauchtumsseiten.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.brauchtumsseiten.de    -    info@brauchtumsseiten.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.