Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender



Infos
468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  Druck-Version (PDF)  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Hexenabend
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Hexenabend - Beltane, Walpurgisnacht, Hexenfeuer

Hurra, die Hexe brennt
Am 30. April ist Walpurgisnacht
Über lodernde Flammen springen Hexen auf ihren Besen durch die Nacht. Gekreische ist zu hören. Andernorts werden Hexen verbrannt. Diese und ähnliche Szenen spielen sich im Harz, Vogtland, Erzgebirge und einigen Orten in Sachsen und Thüringen in der Nacht vom 30. April zum 1. Mai ab. Es ist die Walpurgisnacht. Diese Tradition beruht auf einer alten Sage. Im B. Jahrhundert wurde die Äbtissin Walburga nach ihrem Tode, in der Nacht zum 1. Mai, durch den Papst heilig gesprochen. In der Folgezeit soll sie alljährlich in der Nacht der Heiligsprechung von Hexen verfolgt worden sein. Dieses Ereignis wird in Form von Höhenfeuern und Hexenabenden begangen. Tage- und zum Teil wochenlang vorher sammeln Kinder und Jugendliche Reisig, um es zu einem riesigen Scheiterhaufen aufzuschichten. Bis zum Abend des 30. April erreicht dieser eine beachtliche Höhe. Damit das Feuer weithin sichtbar ist, werden häufig Freiflächen auf Bergeshöhen ausgewählt. Daß es keine Hexen gibt und man demzufolge auch keine solchen verbrennen kann, hat sich in der Zwischenzeit herumgesprochen. Der alte Brauch, zur Walpurgisnacht einen großen Reisighaufen in Brand zu setzen, ist jedoch bis in unsere Zeit erhalten geblieben.
Am Fuße des Brockens finden sich alljährlich Hunderte von Hexen zusammen, die die Geister des Winters vertreiben sollen. Nach alter Überlieferung trifft sich in den Stunden, in denen sich April und Mai die Hand geben, in dem Gebirge alles, was in der Sagenwelt des Nordens Rang und Namen hat. Außer den in kunterbunte Kleider gehüllten Hexen, die auf Besen durch die Lüfte reiten, kommen aus allen Himmelsrichtungen Teufel, Kobolde und Zauberer zu ihren Tanzplätzen in dunklen Bergwäldern und nebelverhangenen Tälern. Nach Mitternacht verzieht sich der Spuk, und die Maienkönigin als Göttin des Sommers übernimmt das Zepter. Neben dem Hexentanzplatz in Thale ist der Brocken mit seinen 1142 Metern Höhe Treffpunkt von Hexen und Geistern.
Sollten Sie sich für die Nacht vom 30. April zum 1. Mai noch nichts vorgenommen haben, feiern Sie auch die Walpurgisnacht. Vielleicht begegnet Ihnen Walpurga auf irgendeine Art und Weise. Sie werden sicher viel Spaß daran haben.

Peter Benz

Bildtexte:
Hexenfeuer= Auf zahlreichen Anhöhen im Vogtland werden am Vorabend des 1.Mai Höhenfeuer mit einer Hexe errichtet. Fotos: PB


Inhalt mit freundlicher Unterstütztung von Peter Benz
Titel: Hexenabend
Autor: Peter Benz
Copyright: Peter Benz, 08468 Reichenbach
gepostet von Peter Benz am 09.04.2012 13:12
E-Mail: klauspeterb (at) t-online.de

Alle Beiträge von Peter Benz auf den Feiertags- und Brauchtumsseiten
Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau
Walpurgisnacht -
  1. Home/Start
  2. Hexenabend von Peter Benz
  3. Beltane/Mondfest
  4. Gedichte zur Walpurgisnacht


   Postfach  | Impressum  | Haftungsausschluss  | Disclaimer  | Partner
Die Brauchtumsseiten    (http://www.brauchtumsseiten.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.brauchtumsseiten.de    -    info@brauchtumsseiten.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.