Brauchtum von A - Z
www.brauchtumsseiten.de

www.brauchtumsseiten.de
Hier können Sie mithelfen und Bräuche, Feste, Traditionen aus ihrer Gemeinde/Region hinzufügen. Durch EURE Mithilfe werden die Brauchtumsseiten ständig erweitert und mit neuen Rubriken versehen.

Ostermontag
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Ostermontag - Entstehung der Ostermontagsbräuche

Der Ostermontag nimmt Bezug auf die Ereignisse unmittelbar nach der Auferstehung. So berichtet Lukas z.B., daß die Emmausjünger auf Jesus getroffen sind, und sie erkannten ihn auf dem Weg von Getsemane nach Emmaus woraus sich der Überlieferung nach die Erscheinung Jesu gab, und somit die Thematik der Auferstehung hervorging.

Die Ostermontagsbräuche welche wir heute pflegen, sind aus dieser Geschichte entstanden, so auch der mittlerweile sehr bekannte Schwertertanz und Georgiritt in Traunstein.

Schwertertanz und Georgiritt in Traunstein
Alljährlich am Ostermontag veranstaltet der St.- Georgs- Verein den Traunsteiner Georgi-Ritt. Festlich geschmückt ziehen Pferde und Wagen, historische Gruppen und Musikkapellen hinauf zum Ettendorfer Kirchlein. Besondere Erwähnung verdient der mit dem Ritt verbundene Schwertertanz auf dem historischen Stadtplatz. Dieses Fest des Chiemgaus beweist, dass Traditionspflege wichtig ist und zeigt die Verbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Bei dem Schwertertanz und Georgiritt in Traunstein vertreiben die Tänzer mit ihren Schwertern in einem spannenden Kampf heute symbolisch den Winter.
Der Frühling kann kommen und wird freudig begrüßt. wenn dann Reiter, Bürger und Bauern auf ihren geschmückten Pferden zum Ettendorfer Kirchlein ziehen, ertönen Glocken, Fanfaren, Trommeln und Pfeifen klingen.
Mehr dazu findet Ihr Hier


Schönecker Eierlauf
Hunderte von Besuchern zieht es am Ostermontag nach Schönecken, um einen alten Osterbrauch mitzuerleben. Der seit mehreren Jahrhunderten belegte Wettbewerb wird traditionell von den Schönecker Junggesellen ausgerichtet.
Nähere Infos dazu findet man Hier (Erholungsort Schönecken)

Brauch des österlichen Feldumganges
Der alte Brauch des österlichen Feldumganges ist in vielen ländlichen Gemeinden in Oberbayern noch lebendig. Insbesondere in der Mühldorfer Gegend. Am Ostersonntag, in manchen Regionen am Ostermontag, wird vom Bauern unter Begleitung meist aller Hausbewohner das Roggen- und Weizensaatfeld, auch Winterfeld genannt, abgegangen. Beim Abgehen der Felder betet man einen Rosenkranz.


Kennen auch Sie einen Ostermontagsbrauch aus Ihrer Gegend, oder haben einen kleinen Beitrag für diese Seite, dann schreiben Sie mir doch bitte ins Postfach
Der Eintrag hier erfogt natürlich gerne mit Ihrem Namen etc.

Leider habe ich für diese Seite noch keine weiteren Informationen und Bilder und bitte um Mithilfe

Infos, Bräuche aus ihrer Region hinzufügen


Termin eintragen

Terminvorschau
Namenstagskalender
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Info Zeiterfassung