Brauchtum von A - Z
www.brauchtumsseiten.de

www.brauchtumsseiten.de
Hier können Sie mithelfen und Bräuche, Feste, Traditionen aus ihrer Gemeinde/Region hinzufügen. Durch EURE Mithilfe werden die Brauchtumsseiten ständig erweitert und mit neuen Rubriken versehen.

Rauhnudelbetteln
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Rauhnudelbetteln

Rauhnudelbetteln Das Geheimnis der Rauhnächte
Über das Wort „Rauhnächte“, auch „Losnächte“ genannt, ist schon viel gedeutet worden. Sie haben nichts mit rau zu tun, denn sonst müsste jede kalte Winternacht eine „Rauhnacht“ sein. „Die Rauhnächte“ sind in Wirklichkeit „Weihenächte“, wie das Wort noch sagt. Man spricht ja im Volke auch heute noch nicht von „der Weihnacht“, der einen heiligen Nacht, sondern von „Weihnachten“, also in der Mehrzahl. Diese „Weihnächte“ sind eben die zwölf „Rauhnächte“, die in die Weihnachtszeit fallen und voreinst eine weit höhere Bedeutung im Volksglauben hatten als heute im Zeitalter notgedrungener Naturentfremdung, die unser Gehör weithin abgestumpft hat gegen die Stimmen, die in den „Rauhnächten“ geheimnisvoll „raunen“.
Somit sind wir der wahren Wortbedeutung auf die richtige Spur gekommen. Die „Rauhnächte“ sind die „Raun-„ oder „Runen-Nächte“, die für den Ablauf des neuen Jahres von wesentlicher, ausschlaggebender Bedeutung sind. Diesen wahren Wortsinn bestätigt auch die Bezeichnung „Losnächte“.
Die „Runen“ wurden ja auch „Lose“ genannt. Die Runen oder Lose wurden geworfen, dann aufgelesen und gedeutet, je nachdem sie gefallen waren. Da sie meist auch Buchenstäben geschnitzt waren, reden wir heute noch von Buchstaben“, die wir „lösen“ oder „lesen“, damit sie uns ihr Geheimnis entschleiern.

Heid is d´Rauhnacht...
Am 5. Januar, dem Abend vor dem Dreikönigsfest, ist die letzte der gefürchteten Rauhnächte am Ende des alten und zu Beginn des neuen Jahres. Man sagt auch die „foaste Rauhnacht“. An diesem Abend machen sich die „Rauhnudelsänger“ auf den Weg. Es sind Kinder und Jugendliche, die verkleidet und vermummt bei Einbruch der Dämmerung zum Rauhnudelbetteln von Haus zu Haus ziehen. Sie klopfen an jede Tür und rufen, singen oder murmeln ihren alten Spruch:

„Heid is d´Rauhnacht, wer hots aufbracht?
A oider Mo is über d´Stiang oberkrocha,
hot si Birndl und Boandl obrocha,
Kropfa heraus, Kropfa heraus,
oder i stich enk a Loh ins Haus.
D´Schlüssel hör i klinga,
Kropfa werns uns bringa.
Kropfa heraus, Kropfa heraus,
oder i stich enk a Loh ins Haus“

Für die Originalgrösse auf das Bild klicken

Rauhnudelbetteln

Für die Originalgrösse auf das Bild klicken

Rauhnudeln

Weitere Informationen:
Tourist-Information Untergriesbach, Marktplatz 24,
94107 Untergriesbach, Tel. 08593/9009-21,
E-Mail: tourist@untergriesbach.de,
Internet: www.untergriesbach.de

Inhalt mit freundlicher Unterstützung von
Ernst Duschl
Tourist Information Untergriesbach
per E-Mail von Herrn Duschl
Date: 27.11.2017 09:35

Termin eintragen

Terminvorschau
Namenstagskalender
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Info Zeiterfassung