Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender


468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Drei heilige Mädchen
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de
4. Dezember

Fest der hl. Barbara (eine der 3 heiligen Mädchen)

Der Beginn ihrer Verehrung liegt in Nikomedien, dem heutigen Ismid in der Türkei, in der Nähe des Schwarzen Meeres. In der Zeit des Kaisers Daja hat sie ihr Vater in einen Turm gesperrt, um sie vom Christentum abzuhalten. Weil Barbara ihrem Glauben treu bleiben wollte, hat sie ihr Vater dem Gericht ausgeliefert, das sie nach schwerer Folterung zum Tod verurteilte.

Ihr Name bedeutet die Fremde. Sie wird zu den 14 Nothelfern gezählt und zu den 3 heiligen „Madln“: Die Barbara im Turm, die Gretl mitn Wurm und die Kathl mitn Radl, des sind die 3 heiligen Madl. Sie führen eine alte keltische weibliche Dreifaltigkeit weiter: die drei saligen Weiber oder die drei Bethen: Ambeth, die Rote, ist die Gebärende, sie wird zu Margarethe, Wilbeth, die Weiße, ist die starke junge Frau, sie wird zu Katharina, und Borbeth (=Babeth) ist die schwarze Greisin, die das Leben nimmt und weiter gibt. Sie wird zu Barbara. Am 16. September war früher der gemeinsame Feier-tag der drei heiligen Madln.

Barbara ist die Patronin der Bergleute und der Architekten, der Köche und der Glockengießer. Am 4. Dezember erhielten die Bergknappen das Barbarabrot und schenkten in der Barbaranacht den Berggeistern dafür Brot und Wein. In den Barbarazweigen lebt das Schlagen mit dem Lebensbaum weiter. Beim Abschneiden soll man mit dem Rücken zum Baum stehen und man sollte nur ein Hemd anhaben. Auf die Zweige werden Zettel mit Wünschen und Namen gehängt: welcher blüht, dessen Wunsch geht in Erfüllung, der hat im folgenden Jahr Glück.

Die Namen Kaspar, Melchior und Balthasar (hl. 3 Könige) fangen mit denselben Buchstaben an, wie die drei heiligen Madln. Vielleicht weisen sie auf Kates, Mithras und Kautopates hin, die miträische Trias.

Wallfahrtswege werden oft Bettelweibsteige genannt, z.B. von Altenmarkt nach Ma. Taferl, da steckt der uralte Name Beth drin.

Mit freundlicher Unterstützung des
kath. Priesters Ernst Güntschl
guentschl@utanet.at
gepostet am 14.01.2007 21:02

Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau