Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender


468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Herrgottswinkel
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de
Herrgottswinkel -

Herrgottswinkel Als „Winkel“ wird eine Zimmerecke bezeichnet –im „rechten Winkel“ von 90°– (bei alten Häusern kann es schon möglich sein, daß diese 90° nicht gerade „exakt“ sind!). Der „Herrgottswinkel“ ist bei Betreten des Raumes stets im Blickfeld; gehört an erster Stelle natürlich in der Bauernstube zur gesamten Einrichtung. Die „Stube“, also der ländliche Wohnraum ist in der Regel ein annähernd quadratisches Eckzimmer mit 4 Fenstern und meist 2 Türen.

An den beiden Außenwänden, also unter den Fenstern ist jeweils eine Sitzbank, entweder fast oder über die ganze Wand verlaufend, also die „Eckbank“, die heutzutage meist nicht mehr so groß, dafür aber bequemer (gepolstert) ist. Vor der Eckbank steht natürlich der Tisch und über der Bankecke, der Platz zwischen den beiden Fenstern ist dem Herrgott vorbehalten.

Im „Winkel“ direkt unter der –meist niederen– Zimmerdecke hängt das Kreuz, hinter das auch der Palmbuschen (eventuell ein etwas kleinerer) gesteckt wird. Darunter auf einem Eckpodestchen oder auf dem Dreieckspodest der Eckbank hat oft die Muttergottes mit einigen dazu passenden Ziergegenständen oder einer rankenden Pflanze ihren Ehrenplatz. Links und rechts vom Kreuz sind (waren) oftmals Heiligenbilder in der Größe von ca. 40/50 cm aufgehängt. Ein Bild dieser Größe wurde früher als eine „Tafel“ bezeichnet.

In alten über Jahrhundere nicht veränderten Bauernstuben gibt es noch Herrgottswinkel der besonderen Art. Unter dem Kreuz befindet sich ein in das Holztäfer der Wand intergiertes Kästchen mit einem Glastürchen. In dieser Vitrine ist eine religiöse Szene mit in edlen Stoff und Goldborten gekleideten Figuren dargestellt. In meiner Kindheit konnte ich solches einige Male in einem alten Bauernhaus im Ort bewundern. Was genau es war –vielleicht eine Krippe– ist nicht mehr in Erinnerung, aber es könnte eine „Klosterarbeit“ gewesen sein.

Später als das Haus leerstand, wurde leider eingebrochen und diese wirklich unersetzlichen Gegenstände gestohlen. Im christlichen Haus ist der Herrgottswinkel natürlich auch in der Küche (in schlichterer Form) und war teils (oder ist es vereinzelt noch) in der Schlafkammer zu finden.

Inhalte mit freundlicher Unterstützung von Annemarie Böck
vom Schwangauer Land am Alpenrand
gepostet von Annemarie Böck am 23.06.2008 23:17
E-Mail: ferienwohnung@boeck-horn.de
http://ferienwohnung.boeck-horn.de/

Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau