Brauchtum von A - Z
www.brauchtumsseiten.de

www.brauchtumsseiten.de
Hier können Sie mithelfen und Bräuche, Feste, Traditionen aus ihrer Gemeinde/Region hinzufügen. Durch EURE Mithilfe werden die Brauchtumsseiten ständig erweitert und mit neuen Rubriken versehen.

Änisbrötli - Springerle
Copyright © by www.weihnachtsseiten.de

Änisbrötli - Springerle -

Der Änisbrötliteig soll fein und geschmeidig sein, damit auch die zartesten Motivdetails abgebildet werden. Vor dem Backen trocknet dieses Gebäck je nach Grösse etwa 24 Stunden. Das Bild wird in dieser Zeit fest und verändert sich beim Backen nicht mehr.

Anisbrötli gehen beim Backen auf. Dank der Festigkeit, die der Teig durch das Trocknen erhalten hat, bläht sich das Motiv nicht auf, sondern es entstehen die gewünschten Füsschen. Damit das Trocknen funktioniert, ist das Änismodel nicht so tief wie ein Lebkuchenmodel, aber auch nicht so fein wie ein Triggelmodel geschaffen. Mit vielen Marzipan- und Tragantmodeln lassen sich ohne weiteres auch Änisbrötli verzieren.

Das Rezept vom Änis-Paradies

Zutaten

  • 4-5 Eier ( 220g )
  • 500g Puderzucker
  • 1 Esslöfel gereinigter und leicht gerösteter Änis (Anis)
  • 500g Mehl (feines Weissmehl)

Zubereitung
Eier und Zucker gut schlagen, bis eine luftige Crème entsteht. Änis und Mehl darunter kneten und 10 Minuten ruhen lassen.

Den noch leicht klebenden Teig in vier Teile teilen, und einzeln auf Mehl, 8-10 mm dick ausrollen. Damit sich der Teig nun wie Seide anfühlt, nochmals leicht mit Mehl bestäuben. Jetzt den hauchdünn ausgemehlten Model gleichmässig eindrücken, das Bild mit einem passenden Ausstecher oder einem Messer ausschneiden, und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Den eventuell trockenen Restteig immer mit feuchten Händen weiterverarbeiten.

Nach 12-24 Stunden Trocknungszeit (ruhiger Ort, gleichbleibende Temperatur, kein Durchzug) werden die Änisbrötli / Springerle bei ca. 150-160º ganz unten im Ofen ca 12-15 Minuten lang gebacken. Eventuell eine Holzkelle in die Backofentür klemmen.

Das Allerwichtigste ist, wie bei allem im Leben: Zeit und Liebe!

Quellenangabe:
Das Rezept wurde mir freundlicherweise von
Herrn Linus Feller per eMail zugeschickt
Date: Wed, 13 Apr 2005 17:10:26 +0200

Mehr über Änisbrötli und alles was Sie dazu wissen müssen, erfahren Sie auf http://www.springerle.com

Termin eintragen

Terminvorschau
Namenstagskalender
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Info Zeiterfassung