Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender


468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Caravaca Kreuz
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de
Das Kreuz von Caravaca oder Caravacakreuz ist eines der meistbenutzten Schutzamulette, an seine Kraft glauben Millionen. Klick mich zum vergrössern Das Original-Caravacakreuz soll einen Splitter des Kreuzes Christi (“Lignum Crucis”) enthalten. Der Legende nach hat Kaiserin Helena dem in Jerusalem zurückgelassenen Kreuzstück die doppelbalkige Form geben lassen. Wahrscheinlicher jedoch ist der obere, kürzere Querbalken aus dem INRI-Schild hervorgegangen. Schon früh führte der Patriarch von Jerusalem als Zeichen seiner besonderen Stellung ein doppelbalkiges Kreuz, das dann auch bei den Erzbischöfen des Abendlandes in Gebrauch kam.

Geschichte
Zur Zeit der Könige Fernado III., König von Kastillien und León, auch „der Heilige“ genannt, und Jaime I. von Aragon, beherrschte der berühmte Ibn –Hud das Königreich Murcia und einen Großteil Andalusiens. 1243/1244 wurde Murcia vom Vasallen des kastilischen Königs zurückerobert. Die Lokalgeschichte erzählt vom mysteriösen Auftauchen des Caravacakreuzes mit dem Lignum Crucis am 3. Mai 1232, 11 Jahre vor der Kapitulation der Mauren.

Das Wunder von Caravaca
Das Wunder der Erscheinung dieses Kreuzes ereignete sich im Dunkel des 13. Jahrhunderts, in der Epoche der spanischen Reconquista (Vertreibung der Mauren von der Iberischen Halbinsel), als der Maurenkönig von Murcia, Zeit-Abu-Zeit (später Alfons X. "Der Weise") in Valencia regierte. Der Araberfürst war ein Liebhaber der schönen Künste und schuf eine Reihe antiker Chroniken und Musik.

Klick mich zum vergrössern Zeit-Abu-Zeit wurde Christ, als sich vor seinen eigenen Augen das Wunder von Caravaca ereignete. Zu dieser Zeit waren die Christen auf dem Vormarsch, um die Mauren von der Halbinsel zu verdrängen, wobei viele Muselmanen zum Christentum konvertierten.

Ein christlicher Priester wagte sich unter die maurischen Sarazenen, um das Evangelium zu verkünden. Er wurde verhaftet und vor Zeit-Abu-Zeit geführt, der ihn über die christliche Religion befragte, besonders über die Zeremonien christlicher Messen. Über die Ausführungen des Priesters war er so begeistert, daß er ihn bat, vor seinen Augen eine Messe abzuhalten, und zwar sofort.

Der Gottesmann hatte jedoch nicht alle nötigen Gegenstände für eine Messe bei sich, also schickte man jemanden aus, die benötigten Requisieten aus Cuenca zu holen, das unter christlicher Herrschaft stand. Nur leider vergaß der Kurier das Kreuz, das für die Zeremonie unerläßlich war und auf dem Altar sein mußte.

Der Priester bemerkte dies zunächst nicht und begann mit der Messe, bei der der König, seine Familie und sein Hofstaat anwesend waren und assistierten. Plötzlich stellte der Priester fest, daß kein Kreuz vorhanden war und sagte, er könne nicht weitermachen. Genau in diesem Moment sah der König zwei Engel, die ein Kreuz auf den Altar legten, und er König fragte: “Ist es nicht das?“

Der gute Priester dankte Gott und führte mit Inbrunst die Messe zu Ende. Nach dieser wundersamen Erscheinung konvertierten der König, seine Familie und alle Anwesenden zum Christentum. Es war das Kreuz mit den zwei Querbalken, das am 3. Mai 1232 erschienen ist, das Kreuz von Caravaca.

  1. Bild 1: Das Kreuz von Caravaca in seinem Schrein. In der Mitte soll sich der Holzsplitter des Jesus-Kreuzes befinden.
  2. Bild 2: Ein Papyrus aus dem Jahr 1843 mit Erläuterungen zum Caravakakreuz.

Quellhinweis:

Inhalte mit freundlicher Erlaubnis von
Manfred Burger & Ute Schwarz
http://www.magakiru.com
Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau