Brauchtum von A - Z
www.brauchtumsseiten.de

www.brauchtumsseiten.de
Hier können Sie mithelfen und Bräuche, Feste, Traditionen aus ihrer Gemeinde/Region hinzufügen. Durch EURE Mithilfe werden die Brauchtumsseiten ständig erweitert und mit neuen Rubriken versehen.

Die Berliner Blumensprache aus dem Jahr 1838 von Adolf Glaßbrenner
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Die Bedeutung der einzelnen Blumen

Durch die Blume gesagt ...
  1. Agley
    Warum denn so schüchtern loofen?
    Soll ick Dir vielleicht wat koofen?
    Nein, nur dieses nich!
    Muß Dich erst die Jungfrau sagen:
    Jüngeling, derfst nich verzagen,
    Rieke liebet Dich
  2. Akazienzweig
    Edeward, Du kannst Dir trollen,
    Liebe kann ick Dich nich zollen!
    Aber wenn Du Freundschaft willst,
    Du mir die Jefühle stillst.
  3. Aloe
    Ich wählte Dir zu meinen Ritter,
    Du keiltest mir: o des war bitter!
    Verzeih' mir, deß ich fliehend von Dir eile,
    Denn wahre Liebe kennet keine Keile.
  4. Aster
    Jetzt liebst Du mir sehr! doch schade!
    Sind nur erst der Liebe Stunden
    Futsch, und eh'lich wir verbunden,
    Dann bin ick Dir jleich Pomade.
  5. Aurikel
    Jott, wat bist Du niedlich,
    Un so appetitlich!
    Un Deine Brust
    Ist Jötterlust!
  6. Balsamine
    Weil Du sonst so stolz jewesen,
    Biste jetzo so vernesen;
    Herzensjüte janz alleene,
    Bringt Dir wieder uf de Beene.
  7. Bandgras
    Willst Du einen Kuß mir jeben,
    Werd' ick in de Wolken schweben!
  8. Basilicum
    Du traust Dir nich ran zu mir!
    Na höre, Karl, ick bitte Dir!
    Laß Dein Herz in meinem schlüpfen
    , Daß wir ein Verhältniß knüpfen.
  9. Blumenmohn
    Wenn's auch int'ressant Dir schiene,
    Unverjeßliche Karline!
    Du mußt noch ein Anjedenken
    Auf die Wanderung mich schenken.
  10. Bolle
    Bolle, jeh' und sage ihr,
    Daß ich weine für und für!
    Manche Thräne is geflossen,
    Aus des Kummers Leid entsprossen;
    Doch so viel ich mir auch härmte,
    Stets verjebens ich nur schwärmte.
  11. Brennende Liebe
    Wilhelm, rege mir nicht auf!
  12. Brennessel.
    Mit Deine Kurmachereie
    Sei man nich immer so dreiste!
    Wenn ick Dir mal eie,
    Det sag' ick Dir, denn schreiste!
  13. Buchsbaum
    Hier schick' ich Dir ein Bischen Buchs,
    Das sage Dir, daß Du ein Fuchs!
    Du hast mich meine Sprödigkeit jeraubt,
    Des hätt' ich nie von meiner Tujend nich jejlaubt.
  14. Butterblume
    Du mußt nicht stets so idealisch sein!
    Ich achte wohl die innern Jaben,
    Doch muß man was zu leben haben,
    Und ohne Brod kann man nich frei'n.
  15. Calmus
    Nach der Liebe Schleife
    Wirst umsonst Du rasen!
    Mach mir eine Pfeife,
    Denn werd' ick Dir wat blasen.
  16. Camille
    Du bist ein wahrer Aphello in der Eifersucht!
    Laaß mir!
  17. Centifolie
    Hundert Reize schmücken Dich,
    Jöttliche, ich liebe Dir!
  18. Citronenblatt
    Atjes! Atjes! Wer weeß, wer weeß,
    Ob wir uns wiedersehen!
    Ick muß nach Pommern jehen.
  19. Cypresse
    Wenn des Lebens Athem einst verstocket,
    Und die Pulse nich mehr schlagen dhun,
    Denn werd' ich, von dust'rer Nacht umflocket,
    In des Jrabes stillem Rande ruh'n;
    Dann verjebens, Fieke, wirst Du fragen,
    Ob mein Herz Dir droben noch gewiß;
    Denn da unten kann man nischt mehr sagen
    Weil es rings mit Jras bewachsen is.
  20. Dezemberblume
    Du mit Deine Schimmel-Haare,
    Du bist in de besten Jahre?
    Na, denn möcht' ick mal die schlechten sehen!
    Kleiner Schäker, Du kannst weiter jehen!
  21. Dill
    Jraule Dir nich d'rum, Jeliebte,
    Weil das Schicksal Dir betrübte!
    Fürchte Dir nich und sei dreiste,
    Dein jehören meine Fäuste.
  22. Eichenlaub
    Liebe selbst ist eine Sclaverei,
    Deinen Jottlieb hast Du verloren!
    Ein deutscher Mann ist frei, ist frei,
    Und wär' er in Köthen jeboren.
  23. Epheu
    Dein Blick ist tief mich in das Herz jedrungen,
    Ich liebe Dich und halte Dir umschlungen,
    Mit Dir hab' ich das Röthlichste im Sinn,
    Wann ich vom Militeerdienst frei erst bin.
  24. Erbsenblüthe
    Du hältst mir, Jeliebte, die Treue!
    denn anderen Falls,
    Bekömmst Du von mir eine Schoote des Knalls!
  25. Espe
    Ulrich, ob Du mir auch wirklich liebst?
    Dein Jefühl auch keiner Andern jiebst?
    Laß Dir meine Angst man nich verdrießen,
    Ach, ick zittere an Händen und an Füßen!
  26. Fenchel
    Zarter Schneider, laß' die Schmeichelei'n,
    Sonst empfängst Du bald von mich ein Nein.
    Nimmer wirst Du mich erhaspeln,
    Willst Du man blos Süßholz raspeln!
  27. Feuerlilie
    Ach, mein Herz brennt lichterloh,
    Wie ein jroßes Bündel Stroh!
    Niemals werd' ich Ruhe finden,
    Kann es Dir nicht auch entzünden.
  28. Flieder
    Nein, bei mir nich, wo ich wohne!
    Kommen Sie nach de jroße Kanone,
    An des Zeughaus da, um neun,
    Werd' ich liebevoll heut' sein.
  29. Fuchsschwanz
    Lehmann! Sein Sie nicht so zudringlich!
  30. Gänseblume
    Jeistlos ist ein jedes Wort,
    Jedes Wort auf Ihrer Zunge;
    Weichen Sie von mich nur fort,
    Sie sind dämlich, juter Junge!
  31. Georgine
    Huld'jend möcht' ick, Jungfrau, mir Dir nah'n,
    Und Dir bieten meine Hand zum Jlücke,
    Deine Tugend, Lotte, zieht mir an,
    Doch Dein Stolz stoßt jrausam mir zurücke.
  32. Hahnenkamm
    Hannchen, pumpe mich was! Mir fehlt es an's Nothwendigste.
  33. Hahnenkamm
    Fordern Sie nicht so geschwind
    Jetzt von mir ein Anjedenken;
    Wenn wir erst verheirath't sind,
    Werd' ich Ihnen schon was schenken.
  34. Holunder
    Du hast mir sehr verkannt,
    Du hast mir tief jeschmerzt,
    Als ich mit meiner Hand
    Ein wenig nur jescherzt.
  35. Hyacinthe
    Du bist ein junger Jrenadier
    Mit den man Umjang pflegen kann;
    Doch wejen Liebe frag' bei mir
    Erst einje Wochen später an.
  36. Jasmin
    Ich jab schon mein Versprechen,
    Drum seien Sie nicht böse,
    Den Liebesschwur zu brechen,
    Des wäre schauderöse!
    Ich mußte Liebe zollen,
    Nie kann sie mehr entsprießen,
    Doch wenn Sie Freundschaft wollen.
    Die können Sie genießen.
  37. Jelängerjelieber
    Wonach ich lange mir jesehnt,
    Und still mein Auge hat gethränt,
    Das hab' ich jetzt in Dir gefunden,
    Und all mein Kummer ist verschwunden.
  38. Judenkirsche
    Herr Jeses! lassen Sie mir sein,
    Sie lieben sich ja blos allein!
    Sie eitler Jeck, Sie hätten sich
    Schon längst vor Liebe ufjefressen,
    Wär's jejen die Jebote nich
    Von Ihren Moses zu vermessen.
  39. Klatschrose
    Kilian, sei verschwiegen,
    Sonst kannste Eene kriejen!
  40. Kleeblatt
    Mit dem Kleeblatt, Dörthe, hier
    Dreierlei versprech' ick Dir:
    Erstens, daß ich nie erkalte,
    Daß ich bis an's Jrab Dir liebe,
    Zweetens, daß ich treu Dir bliebe,
    Drittens, wenn ich Beides halte.
  41. Klette
    Drajoner, weil ick Ihnen Freund,
    Sind Sie den janzen Dag um mir herum;
    Betrachten Sie mir als Ihren Feind,
    Denn drehen Sie gewiß bald um.
  42. Kornblume
    Einst, da liebten Sie mir, Tobias,
    Jetzt dhun Sie mir hassen,
    Wär' ick bei Kröchers ein Schnapsglas,
    Sie würden mir nie verlassen.
  43. Kuhblume
    Du dhust noch spröde? Un zu mir?
    Du bist ein nämliches Madel!
    Von solche Sorte krieg' ich Dir
    Zehne vor eene Natel.
  44. Lewkoye
    Bin ick mit 'ne And're ooch jejangen,
    Dadrum keene Feindschaft nich!
    Dein bleib' ick janz unveränderlich,
    Aber Sclave? Ne, des kannst Du nich verlangen!
  45. Lilie
    Daß Deiner Unschuld Flamme nie verlischt!
    O daß sie ewig brenn'!
    Du bist schonst lange majorenn,
    Un weeßt von'n hellen, lichten Dag noch nischt!
  46. Maiblume
    Jetzt is Frühling! Ach, wie scheen!
    Jetzt liebt Allens! Selbst die Thiere!
    Jetzt kann ick Dir frei jesteh'n,
    Wat ick längst im Busen spüre!
  47. Malve
    Kaltes Mädchen, willst Du meinen Mord?
    Soll ick jlühend denn verderben?
    Wenn Du fährst so unempfänglich fort,
    Wirst Du einst als alte Jungfer sterben!
    Aend're jetzt Dein Herz, Jeliebte, noch,
    Denn in schöner Zeit der Liebe biste:
    Nütze ihr, und mache der Familie doch
    Den Skandal nich in de Dootenliste!
  48. Mohn
    Dicker Muschketier,
    Sie langweilen mir!
  49. Myrthe
    Meine Liebe hast Du jetzt erfahren;
    Rastlos will ick streben immerdar,
    Deß ick Dir nach wen'gen lump'gen Jahren
    Flechte einen Brautkranz in das Haar.
    Dreißig Dhaler kost't des Bürgerwerden,
    Fufzig Dhaler kost't des Werkzeug mir,
    Hab' ich dieses erst erspart auf Erden,
    O, dann blüht mir schon der Himmel hier!
  50. Nachtviole
    Derf ich's denken? derf ich's wagen?
    Ach, wie wird es mir erjeh'n! –
    Wenn et Zehne hat jeschlagen,
    Wer' ick uf den Hausflur steh'n.
  51. Narzisse
    Jrausam bist Du jejen mir,
    Fieke, ich verachte Dir!
  52. Nelke
    Nie nich werd ich Deine,
    Du bist mir zu kleene jewachsen,
    Deine Natur, juter Mensch,
    Is nich nach meinen Jeschmack.
    Dieses jinge noch an,
    Doch Dein Inwendjes is nich viel besser;
    Pucklich und schief is Dein Herz,
    So wie Dein Rücken, Musje!
  53. Nessel
    Du schlugst mir tiefe Wunden,
    Nie jlaubt ich zu jesunden,
    Doch abjewöhnt, vorbei
    Ist Deiner Kälte Laster,
    Und Deine Liebe sei
    Mir jetzt ein engelsch Pflaster.
  54. Noli me tangere
    Laaß mir sind!
  55. Palmblatt
    Willst Du des Leben uns verjiften?
    O, Jottlieb, laß' uns Frieden stiften!
  56. Petersilie
    Wenn ick, liebe Friederike,
    Dir so still bescheiden kieke,
    O, dann denkt mein Herz bei sich:
    Diese oder keine nich!
  57. Primel.
    Jeh' und sag' ihm, kleine Primel,
    Daß er ein zu jroßer Schwiemel,
    Wenn er besser werden wollte,
    Er nur einst besitzen sollte.
  58. Ranunkel
    Du bist viel zu veränderlich,
    Viel zu flatterhaft;
    Eens, zwee, drei, so hast Du dich
    'Ne And're anjeschafft.
    Uf Rosen wieje Dir, uf Nelken,
    Doch mir laß sind, ich bitte!
    Ich will so früh noch nich verwelken
    Drum flieje fort, Kalitte!
  59. Reseda
    Auf die bloße Schönheit seh' ich nich,
    Mehr um Deine Tugend lieb' ich Dir!
  60. Rittersporn
    Ach, mein einzjer Cürassier,
    Ich hab' Dir so jerne!
    Reit'ste ooch nich fort von hier,
    In die weite Ferne?
    Nein, ach nein, es trösten mir
    Zwei der schönsten Sterne,
    Sie wie ich bewachen Dir
    Da in die Caserne.
  61. Rose (rothe)
    Ich liebe Dir! ich liebe Dich!
    Wie's richtig is, ich weeß es nich,
    Un's is mich auch Pomade!
    Wie, wenn ich lieb', es heißen muß,
    Zu fragen erst den Heinsius,
    Wär' um die Liebe schade!
    Ich liebe Dir, ich liebe Dich,
    Wie's richtig is, ich weeß es nich,
    Doch klopft mein Herz so schnelle!
    Ich lieb' nicht auf den dritten Fall,
    Ich lieb' nicht auf den vierten Fall,
    Ich lieb' auf alle Fälle.
  62. Rose (weiße)
    Wenn mein Herz für Lieb' gebrochen,
    Und ich in das Jrab gekrochen,
    Dann besuche meinen Hügel,
    Breite aus der Sehnsucht Flügel,
    Weine eine Thräne drauf:
    Dann wach' ich zum Himmel auf.
  63. Rosenblatt
    Wui!
  64. Rosenstengel
    Ne!
  65. Schneeball
    Fühllos bist Du wie die Flocken
    Wie das Eis da in de Zelten!
    Laß Dir Liebe schnell entlocken,
    Du wirst Dir das Herz erkälten!
  66. Schneeglöckchen
    Es regt sich schon, Karline,
    Een Bischen was für mir;
    O! daß die Sonne schiene
    Tief in den Busen Dir,
    Und weckte da die Triebe,
    Bis langsam sie erblüh'n,
    Und einst als volle Liebe
    Für Deinen Friedrich jlüh'n!
  67. Sellerie
    Kleidermacher, Sie sind schwächlich,
    Majer, dünn und sehr zerbrechlich,
    Essen Sie sich, Lieber, satt,
    Daß man was an Ihnen hat!
  68. Spieke
    Halten Sie jefälligst das Maul!
  69. Stiefmütterchen
    Weil ick Dir een paar Maal küßte
    Uf de Moabiter Wiese,
    Trägste nu schonst ein Jelüste
    Nach der Liebe Paradiese?
    Hat sich wat zu paradießen!
    Schönster! derfst man sagen: Teller!
    Willste Adam's Jlück genießen,
    Loofe nach den dustern Keller.
  70. Tabacksblüthe
    Schneider, süßer Herzenswaller!
    Rooch' nich solchen Knallerballer!
    Zähl' Dir zu die feine Menschen,
    Paff nich solchen Vaterländ'schen!
    Heut' noch riechen meine Kleider,
    Sehr nach jestern, lieber Schneider!
  71. Tausendgüldenkraut
    Warum ick Dir verließ?
    Du wolltest blos mein Kies!
  72. Tulpe
    Schön bist Du, des muß man wirklich sagen,
    Doch jehässig!
    Wer Dir uf de Länge kann ertragen,
    Na, den fress' ich!
    Dir zu meiden macht mir freilich Schmerzen,
    Die vergess' ich!
    Denn det sag' ick Dir: mit Deinem Herzen
    Is et Essig!
  73. Veilchen
    Weil's nich meine Herrschaft will,
    Lieben heimlich wir un still;
    Was mir übrig bleibt von ihr,
    Milletheer, det jeb' ick Dir.
    Avancirst Du, diesen Falles,
    Dien' ich auch nicht mehr für Alles;
    Dann wirst Du die Hand mir schenken,
    Un an Krieg is nich zu denken!
  74. Vergißmeinnicht
    Wo Du weilest, denk' an mir!
    Mein Portrait umschwebe Dir!
  75. Wachholder
    Auf Verzeihung darf ich hoffen,
    Gestern war ich zwar
    Nicht bei Laune, aber heute
    Lieb' ich, was mir stets erfreute.
  76. Zeitlose.
    Du bist ooch schon lange in die Jahre,
    Wo Amor schießen kann.
    Wat Deine Sprödigkeit betrifft, die spare,
    Sonst kriegste keenen Mann.
    Ick rathe Dir, sei nich zu ethe,
    Jeh' immer dran und drauf;
    Denn seh' mal: nachher wird et späte,
    Und denn hört Allens auf.

Leider habe ich für diese Seite noch keine weiteren Informationen und Bilder und bitte um Mithilfe

Infos, Bräuche aus ihrer Region hinzufügen


Termin eintragen

Terminvorschau
Namenstagskalender
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Info Zeiterfassung