Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender


468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Goldregen
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de
Goldregen (Laburnum anagynoides Medikus)

Der Goldregen blüht von April bis Juni und trägt Früchte von Juli bis in den Winter. Der Strauch trägt lange, gestielte, dreizälige Blätter und ist etwa 3-7 Meter hoch. Die 2 cm großen, goldgelben Blüten stehen in 15-20 cm langen, hängenden Trauben. Aus diesen Trauben entstehen 5-8 cm lange Hülsen mit Seitenhaar. Diese Hülsen enthalten 3-8 flache braune Samen.

Den Goldregen findet man in Süd- und Südosteuropa. Er ist bis Südschweden verwildert. In der wilden Form ist er in Deutschland nur im Südwesten, sonst eher selten anzutreffen. Man findet ihn immer wieder sogar in Freibädern, an Spielplätzen, an Schulen und Kindergärten. Das der Goldregen ziemlich giftig ist wird dabei selten bedacht. Am giftigsten sind die Schoten der Pflanze. Die tödliche Dosis beträgt bei einem Kind 15-20 Samen, also 4 bis 5 Hülsen. Tödlich wirkt der Goldregen bei Erwachsenen bei einer Dosis von 23 Früchten. Jedoch findet eine Vergiftung generell schon bei 12 Blüten statt. Allein das Aussaugen der Blüten oder das Kauen von Blättern kann schon zu Vergiftungen führen.

Noch vor ein paar Jahren war es so, dass allein in der Stadt Berlin pro Jahr bis zu 35 Anfragen wegen dieser Pflanze kommen. In der Schweiz kam es im Jahr 1989 zu 13 Vergiftungen durch den Goldregen, die ausschließlich Kinder betrafen. In Kiel kam es am 22.6.1990 zu einer lebensgefährlichen Vergiftung bei gleich 6 Kindern.

Und dies sind die Smptome bei einer Vergiftung durch den Goldregen: Die Inhaltsstoffe der Pflanze wirken anfangs erregend auf das Zentralnervensystem, später jedoch lähmend. In einem Zeitraum zwischen 15 bis 60 Minuten kommt es zu einem Brennen im Hals und Rachenraum, Übelkeit, starkem Durst und Erbrechen. Nicht selten sind im Erbrochenen auch auch blutige Anteile vorhanden. Außerdem können Magen-Darm-Krämpfe, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, Erregungszustände, Muskelzuckungen und Krämpfe auftreten. Eventuell tritt ein Kreislaufkollaps durch eine Lähmung der Atmung ein.

gepostet von Karamin
am Wed, 07 Dec 2005 15:43:37 +0100
Chiro_girl@web.de

Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau