Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche


Brauchtum im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z
Neu  Veranstaltungskalender


468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Linsen
Copyright © by www.brauchtumsseiten.de

Linsen -

Linsen - Copyright by www.feiertagsseiten.de

In Italien und einigen Regionen Süddeutschlands gehören Sie unbedingt zu Weihnachten und Neujahr und sind auch als Fruchtbarkeitssymbol bekannt.

Speisen wurden vielfach mit einer bestimmten Bedeutung verbunden. In manchen Regionen Deutschlands bedeuteten Klöße großes Geld, und Linsen dagegen Kleines Geld.

In Italien sind Linsen auch heute noch ein Symbol für Geld und Reichtum, und deshalb soll man am 1. Januar oder auch am Sylvester in der Nacht zum 1.Januar, soviel Linsen Essen, wie man kann, um auch vom Reichtum entsprechend profitieren zu können.

In Italien ein beliebtes altes Linsengericht hierfür ist:
Zampone e Lenticchie - "Zampone" und Linsen

Ein typisches tschechisches Essen an Sylvester bzw. Neujahr ist Saure Linsen

Üblich ist es also auch in Tschechien, am 1. Januar Linsen zu essen, um für das neue Jahr genügend Reichtum zu bringen.
Und darum folgt nun das Rezept für
saure Linsen - Èoèka na kyselo.

Dazu benötigen Sie
  • 300 g Linsen,
  • 60 g Schmalz,
  • 20 g Mehl,
  • 1 Zwiebel,
  • Salz
  • Essig.
Die Linsen 3-4 Stunden einweichen, dann im selben Wasser kochen. Aus 30 g Schmalz und 20g Mehl eine Mehlschwitze bereiten, zu den Linsen geben und aufkochen lassen, salzen und mit Essig abschmecken. Die kleingeschnittene Zwiebel mit 30g Schmalz andünsten und zu den Linsen reichen.

Bereits in der Bibel wurden die Linsen erwähnt und haben sie auch berühmt gemacht.


Linsen haben die Eigenart, dass sie hart werden, wenn man sie zu heiß (sprudelnd) kocht.

Dazu gibt es einen Pfälzer Kinderreim:

Die Linse, wo sinnse, [wo sind sie]
im Dibbe, se hibbe, [im Topf, sie hüpfen]
se koche schunn üwwer drei Woche
und sinn immer noch so hart wie die Knoche!

Mit freundlicher Unterstützung von Peter Heckert
gepostet von Peter Heckert am:
Date: Tue, 25 Dec 2007 22:13:21 +0100

Jetzt Neu:
Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau


   Postfach  | Impressum  | Haftungsausschluss  | Disclaimer  | Partner
Die Brauchtumsseiten    (http://www.brauchtumsseiten.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.brauchtumsseiten.de    -    info@brauchtumsseiten.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.